• Schwaan erleben.

Fassade August-Bebel-Strasse

Schwaaner Unternehmen unterstützen die Kunstmühle

Gleich neben der „NEUEN BRÜCKE„, an der Giebelwand der Geschäftsstelle der Volks- und Reiffeisenbank eG Schwaan, ist nach einer Vorlage vom Begründer der Schwaaner Künstlerkolonie, Franz Bunke, das wohl größte Landschaftsbild in Mecklenburg auf einer Fläche von ca. 4 x 6 Metern zu sehen. Die Firma Artunique, Künstler aus Rostock, kreierte dieses Werk auf der Hausfassade.

ARTunique setzt sich aus den multilingualen Worten „ART“ = „Kunst“ und „UNIQUE“ = „einzigartig“ zusammen. Frei übersetzt bedeutet ARTunique also „einzigartige Kunst“ und genau dieser Begriff umschreibt unsere Motivation so treffend, wie kein anderes Wort. Inhaber, künstlerisch Verantwortlicher und Organisator für sämtliche Projekte ist Christian Hölzer (geboren 1972 – gelernter Forstwirt und Möbeltischler), verheiratet mit Binia Hölzer, die wie unser Freund und Kollege Ricoe ebenfalls zum aktiven Kern-Team gehört!
[Auszug auf der Startseite von Artunique]

Der Künstlerpfad

Schlendern Sie über die Warnowbrücke und stellen Sie sich vor, wie es hier vor ungefähr 100 Jahren ausgesehen hat. Genießen Sie die Natur, wenn Sie den Weg entlang der Warnow gehen und kommen zu dem Ort, an dem Bartels eindrucksvolle Laternenkinder entstanden sind.

Der zweite Wanderweg führt Sie durch eine wunderschöne Birkenallee, die nach dem Begründer der Künstlerkolonie, Franz Bunke, benannt wurde. Sie erreichen dann den Lindenbruch, damals wie heute ein beliebtes Ausflugsziel. Durch die Fritz-Reuter-Straße gelangen Sie dann über die Wiesen hinter der Mühle zurück zum Ausgangspunkt. Stellen Sie sich vor, wo die Künstler damals vor ungefähr 100 Jahren gestanden haben, sehen Sie die Veränderungen und empfinden das Anliegen der Maler, die Natur mit all ihren Reizen bildlich einzufangen.

Erleben Sie die Originalschauplätze von damals und versuchen Sie zu verstehen, warum es die Künstler aus den verstaubten Ateliers in die freie Natur zog. Mehr über die Schwaaner Künstlerkolonie zu erfahren Sie bei einem Besuch im Kunstmuseums, in der Wassermühle.

Franz Bunke Haus

Das ehemalige Wohnhaus von Franz Bunke befindet sich in der Wallstraße 13.

[Dem Maler und Professor Franz Bunke ist der Durchbruch der Freilichtmalerei in Mecklenburg zu verdanken. Mit seinen Schülern reiste er Jahr für Jahr von Weimar nach Schwaan, um hier in den Sommermonaten vor der Natur zu malen.]

Das heutige, modernisierte Gebäude wurde von Max Pankow liebevoll restauriert und steht Gästen und Besuchern als kleines privates Museum zur Verfügung.

In zwei Räumen sind ausgewählte Gemälde Mecklenburger Maler aus der Zeit der Spätromanik zu sehen. Im Haus angesiedelt ist der Franz Bunke Verein e.V.

Das Franz Bunke Haus kann täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr besucht werden.
(Die Klingel befindet sich hinter der Fensterlade oder Kontakt auf Nachfrage im Café & Weinstube, Wallstraße  7)

Tel. 0176.554 023 70
Mail: maxfbh@hotmail.de

Atelierhaus Schwaan

Sylva Tkotsch lebt und arbeitet in Schwaan. Die Künstlerin fühlt sich vor allem dem Schönen verpflichtet.
Daher beschäftigt sie sich bildhauerisch und in ihren Malereien mit  der von der Natur geschaffenen Formvollendung.
Sie stellt Momentaufnahmen ihres Seins sowie ihrer Umgebung dar, hält Erlebtes fest und fühlt sie mit fast grenzenloser Fantasie weiter.
Die Künstlerin erzählt in dem ihr eigenen Malstil mal realistisch, aber auch surrealistisch und weiß mit Chiffren und Symbolik zu arbeiten. Ob Sylva Tkotsch ihre erwählten expressiven Farben auf Leinwand, Holz oder Papier gibt, ist bei ihr nie festgelegt: „Das Leben ist bunt und fortwährend in Bewegung!“In ihren bildhauerischen Werken schafft sie es, einen Ausschnitt der Bewegung heraus darzustellen. Organische Elemente ihrer Arbeiten korrespondieren gerne mit geometrischen Formen und führen so zu einer außergewöhnlichen skulpturalen Schönheit.

Trotz der Härte und Schwere der gewählten Materialien, wie Bronze, Stein oder Holz, tragen der Ausdruck von Leichtigkeit und das sensible Gefühl für Gestalt zum Wiedererkennungswert ihrer Arbeiten bei.

Rudolf-Breitscheidstraße 2
18258 Schwaan

Tel.: +49 (0)176 31131980
info(at)atelierhaus-schwaan.de
www.atelierhaus-schwaan.de

De olle Apteik

De olle Apteik“ ist die plattdeutsche Übersetzung für „Die alte Apotheke“. In zwei Räumen wurden alte Apothekeneinrichtungen etabliert. Hierbei handelt es sich um eine Einrichtung aus dem Jahr 1913 und um Einrichtungsmöbel aus den 50er Jahren. Dieses Mobiliar wurde mit Geräten, Waagen, Gefäßen, Büchern, Drogensammlungen und vielen anderen pharmazeutischen Gerätschaften bestückt.

Die kleine Ausstellung gibt einen Einblick in die Ursprünge der klassischen deutschen Apotheke mit ihren wissenschaftlichen und handwerklichen Tätigkeiten und Fähigkeiten.

Der Eintritt ist frei! Auf Anfrage sind kleine Führungen möglich. „De olle Apteik“ befindet sich auf dem Innenhof des Apothekenhauses Markt 8, Eingang durch das Hoftor in der Pfarrstraße.

Kontakt:
Monika und Achim Borchwardt
Markt 8 , 18258 Schwaan

Tel.: 03844.813696
www.olle-apteik.de

Öffnungszeiten: auf Anfrage oder
Mittwoch von 10 bis 17 Uhr

Kunst im Park

Das Projekt (kunst.PARK) – Kulturtourismus und Identitätsstiftung im ländlichen Raum“ transportiert Kunst aus dem Museum in die Natur. Die so neu entstehenden Kunstwerke dienen dabei als Vermittler für eine langfristige Vernetzung zwischen Akteuren aus Kunst, Kultur, Wirtschaft und Tourismus.

Das grüne Herz der Stadt Schwaan liegt hinter dem Kunstmuseum – eingebettet zwischen den Ufern von Warnow und Beke. Beinah unbeachtet schlief der Park einen langen Dornröschenschlaf und ist ganz im Geiste der ehemaligen Künstlerkolonie Schwaan zu neuem Leben erwacht. Zeitgenössische Künstler präsentieren mit ihren bildhauerischen Arbeiten die lebendige Kunstwelt Mecklenburgs und setzen moderne Akzente in die verträumte Landschaft. Mit dieser Brücke in die Gegenwart ist ein Raum für Begegnung entstanden, der zum stillen Verweilen ebenso einlädt wie zu kulturellen Veranstaltungen. kunst.PARK ist eine Initiative des Kunstmuseums gemeinsam mit der Stadt Schwaan. Und natürlich mit den Künstler*innen, die durch die Leihgabe ihrer Skulpturen und ihr persönliches Engagement den Park maßgeblich mitgestalteten.

Wir danken dem Verein Freunde und Förderer der Kunstmühle Schwaan e.V., Ehrenamatlichen Helfern und regionalen Anbietern, die zur Fertigstellung beigetragen haben.

kunst.PARK wurde gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.