• Schwaan erleben.

Mit Thom Thielk durch den Ort

Unser Stadtführer erwartet interessierte Entdecker zu einem Stadtrundgang am Tag oder zur Nachwächterführung in der Dämmerung.
Spazieren Sie durch den historischen Stadtkern, vorbei an der „Ossenschaul“, am 1780 errichtetem Rathaus und der im 13.Jahrhundert erbauten St. Paulus Kirche mit dem massiven Kirchturm. Halten Sie inne an den schönsten Plätzen und besichtigen die alte Apotheke aus dem Jahr 1913 -„De olle Apteik“ – die mit Liebe zum Detail eingerichtet wurde.

Ein kleiner Kunstpark, rückseitig der Kunstmühle, zeigt auf seinen Wegen Skulpuren mecklenburger Künstler und einen Lebensbaumkreis. Er steht in vielen Kulturen als Inbegriff all dessen, was Leben bedeutet. Ein ständiger Kreislauf des Werdens, des Wachsens und des Vergehens.


Die Führungen finden nach Absprache statt. Die Anmeldungen sind bis zu einen Tag vor dem Termin möglich. Melden Sie sich bitte unter der Tel. Nr.: 0152.56496260.

Treffpunkt ist am Eingang Kunstmuseum | Mühlenstr. 12 | 18258 Schwaan

Stadtrundgänge:                Beginn jeweils 10:00 Uhr | Preis: 4,00 € p.P.
Nachtwächterführungen:     Beginn jeweil ab 20.00 Uhr | Preis: 6,00 € p.P.

Eine Teilnehmerzahl von mindestens 5 Interessenten wäre oprtimal.

Zusätzliche Zeiten und Themenführungen auf Anfrage

Individuelle Preise für Gruppen:
Stadtführungen bis 15 Personen: 50,00 € | jede weitere Person: 3,50 €
Nachtwächterführungen bis 15 Personen: 80,00 € | jede weitere Person: 5,50 €

Kontakt:
Thom Thielk
Ausbau 1 | 18059 Ziesendorf
Tel: 0152.56496260
www.thomtours.de
info@thomtours.de

Fassadengestaltung

August -Bebel Str., Schwaaner Unternehmen unterstützen das Kunstmuseum

Gleich neben der “WARNOWBRÜCKE”, an der Giebelwand der Geschäftsstelle der Volks- und Reiffeisenbank eG Schwaan, ist nach einer Vorlage vom Begründer der Schwaaner Künstlerkolonie, Franz Bunke, das wohl größte Landschaftsbild in Mecklenburg auf einer Fläche von ca. 4 x 6 Metern zu sehen. Die Firma Artunique, Künstler aus Rostock, kreierte mit diesem Kunstwerk die Hausfassade.

Der Künstlerpfad

Begeben Sie sich auf die Spurensuche der Künstler in Schwaan. Suchen Sie die Orte auf, an denen die Werke einst entstanden sind. Entdecken Sie die kleinen Perlen der Natur und erleben Sie diese mit ihren leisen Tönen. Unter dem Titel Spurensuche möchten wir Ihnen drei Wege rund um Schwaan vorstellen, die sich mit dem Thema Landschaftsmalerei befassen. Ausgangspunkt für die Wanderung ist die alte Wassermühle mit der Gemäldesammlung zur Künstlerkolonie. Die Wege führen Sie aus dem Stadtzentrum heraus an die Peripherie des Ortes und zum Ausgangspunkt zurück.

Franz Bunke Haus

Das ehemalige Wohnhaus von Franz Bunke befindet sich in der Wallstraße 13.

[Dem Maler und Professor Franz Bunke ist der Durchbruch der Freilichtmalerei in Mecklenburg zu verdanken. Mit seinen Schülern reiste er Jahr für Jahr von Weimar nach Schwaan, um hier in den Sommermonaten vor der Natur zu malen.]

Das heutige, modernisierte Gebäude wurde von Max Pankow liebevoll restauriert und steht Gästen und Besuchern als kleines privates Museum zur Verfügung.

In zwei Räumen sind ausgewählte Gemälde Mecklenburger Maler aus der Zeit der Spätromanik zu sehen. Im Haus angesiedelt ist der Franz Bunke Verein e.V.

Das Franz Bunke Haus kann täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr besucht werden. Bitte klingeln: Sie befindet sich hinter der Fensterlade, Wallstraße 13

Tel. 0176.554 023 70
Mail: maxfbh@hotmail.de

Atelierhaus Schwaan

Sylva Miller ist eine freischaffende Künstlerin. Sie fühlt sich in ihren Arbeiten vor allem dem Schönen verpflichtet. Daher beschäftigt sie sich bildhauerisch und in ihren Malereien mit der von der Natur geschaffenen Formvollendung. Sie stellt Momentaufnahmen ihres Seins sowie ihrer Umgebung dar, hält Erlebtes fest und fühlt sie mit fast grenzenloser Fantasie weiter.
Die Künstlerin erzählt in ihrem eigenen Malstil mal realistisch, aber auch surrealistisch und weiß mit Chiffren und Symbolik zu arbeiten. Ob Sylva Tkotsch ihre erwählten expressiven Farben auf Leinwand, Holz oder Papier gibt, ist bei ihr nie festgelegt: „Das Leben ist bunt und fortwährend in Bewegung!“ In ihren bildhauerischen Werken schafft sie es, einen Ausschnitt der Bewegung heraus darzustellen. Organische Elemente ihrer Arbeiten korrespondieren gerne mit geometrischen Formen und führen so zu einer außergewöhnlichen skulpturalen Schönheit. Trotz der Härte und Schwere der gewählten Materialien, wie Bronze, Stein oder Holz, tragen der Ausdruck von Leichtigkeit und das sensible Gefühl für Gestalt zum Wiedererkennungswert ihrer Arbeiten bei.

Atelierbesuch auf Anfrage
Rudolf-Breitscheidstraße 2
18258 Schwaan

Tel.: +49 (0)176 31131980
info@atelierhaus-schwaan.de
www.atelierhaus-schwaan.de

De olle Apteik

De olle Apteik” ist die plattdeutsche Übersetzung für „Die alte Apotheke“. In zwei Räumen wurden alte Apothekeneinrichtungen etabliert. Hierbei handelt es sich um eine Einrichtung aus dem Jahr 1913 und um Einrichtungsmöbel aus den 50er Jahren. Dieses Mobiliar wurde mit Geräten, Waagen, Gefäßen, Büchern, Drogensammlungen und vielen anderen pharmazeutischen Gerätschaften bestückt.

Die kleine Ausstellung gibt einen Einblick in die Ursprünge der klassischen deutschen Apotheke mit ihren wissenschaftlichen und handwerklichen Tätigkeiten und Fähigkeiten.

Der Eintritt ist frei! Auf Anfrage sind kleine Führungen möglich. „De olle Apteik“ befindet sich auf dem Innenhof des Apothekenhauses Markt 8, Eingang durch das Hoftor in der Pfarrstraße.

Kontakt:
Monika und Achim Borchwardt
Markt 8a, 18258 Schwaan

Tel.: 03844.813696
www.olle-apteik.de

Öffnungszeiten:
Mai bis August, mittwochs von 10 bis 17 Uhr oder auf Anfrage geöffnet!
Führungen nach Anmeldung!

Kunst im Park

Das Projekt (kunst.PARK) – Kulturtourismus und Identitätsstiftung im ländlichen Raum“ transportiert Kunst aus dem Museum in die Natur. Die so neu entstehenden Kunstwerke dienen dabei als Vermittler für eine langfristige Vernetzung zwischen Akteuren aus Kunst, Kultur, Wirtschaft und Tourismus.

Das grüne Herz der Stadt Schwaan liegt hinter dem Kunstmuseum – eingebettet zwischen den Ufern von Warnow und Beke. Beinah unbeachtet schlief der Park einen langen Dornröschenschlaf und ist ganz im Geiste der ehemaligen Künstlerkolonie Schwaan zu neuem Leben erwacht. Zeitgenössische Künstler präsentieren mit ihren bildhauerischen Arbeiten die lebendige Kunstwelt Mecklenburgs und setzen moderne Akzente in die verträumte Landschaft. Mit dieser Brücke in die Gegenwart ist ein Raum für Begegnung entstanden, der zum stillen Verweilen ebenso einlädt wie zu kulturellen Veranstaltungen. kunst.PARK ist eine Initiative des Kunstmuseums gemeinsam mit der Stadt Schwaan. Und natürlich mit den Künstler*innen, die durch die Leihgabe ihrer Skulpturen und ihr persönliches Engagement den Park maßgeblich mitgestalteten.

kunst.PARK wurde gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.